Wie du mit diesen Tipps im Bett länger durchhalten kannst

Bestimmt hast du es auch schon gemerkt: Du suchst online Tipps zum länger durchhalten im Bett und stößt dabei auf alle Möglichen „Tricks“ und „Techniken“, aber nichts davon funktioniert wirklich und dauerhaft?

Aus eigener Erfahrung weiß ich wie schwierig es sein kann sich durch den Dschungel an Informationen zu wühlen und alle möglichen Dinge auszuprobieren. Bis vor einigen Jahren ging es mir nämlich genauso wie dir! Ich litt unter vorzeitiger Ejakulation und versuchte eine Lösung dafür zu finden.

Und natürlich bin ich dabei über haufenweise Zeug gestoßen, das ahnungslose Leute einem in Foren als „Rat“ geben. Und ich habe vieles davon ausprobiert. Das meiste leider ohne Erfolg.

Aber: Ich habe nicht aufgegeben, alles getestet und eine Möglichkeit gefunden, mit der ich auf natürliche Weise im Bett länger durchhalten konnte. In diesem Ratgeber werde ich dir einige meiner Methoden und Erkenntnisse verraten.

Warum dein Körper im Bett zu früh kommen „will“

Das war eine meiner ersten, sehr interessanten Erkenntnisse. Ich habe herausgefunden, dass wir Männer überhaupt nicht dafür bestimmt sind, im Bett lange zu können!

Früher war Sex nämlich in erster Linie zur Fortpflanzung da. Es ging also nicht darum..

  • möglichst lange durchzuhalten
  • es der Partnerin (mehrfach) zu besorgen
  • besonder viel Spaß am Sex zu haben

Viel mehr wollte man sich einfach so schnell und oft wie möglich vermehren, damit das Nachkommen „gesichert“ ist und die Spezies nicht ausstirbt.

Und da man das Ganze unter freiem Himmel machen musste, musste es natürlich schnell gehen, da man sonst von einem wilden Tier überrascht worden wäre. Es steckt uns Männern somit also bis heute tief in den Genen schnell kommen zu wollen.

Heute sieht das Ganze natürlich anders aus und wir wollen beim Sex lange durchhalten und unsere Partnerin richtig befriedigen, doch diese uralte Programmierung bekommt man natürlich nicht „mal eben so“ aus dem Unterbewusstsein raus.

Warum andere Männer länger durchhalten als du

Als ich das herausfand, hab ich mich natürlich gefragt:

Warum kommen nicht alle Männer im Bett zu früh? Wieso können manche so lange sie wollen, während andere nur über ein durchschnittliches Durchhaltevermögen verfügen und wiederum andere sehr schnell ejakulieren?

Also recherchiere ich weiter und fand heraus, dass es extrem viele verschiedene Faktoren gibt, die das Durchhaltevermögen positiv oder negativ beeinflussen können.

Die meisten Männer die im Bett zu früh kommen machen einfach zu viele Dinge „falsch“ beim Sex und versetzen ihren Körper damit in einen Modus, in dem er sich wie damals fühlt, als man sich beim Sex beeilen musste.

Und die Männer die im Bett (sehr) lange durchhalten können machen meist (teilweise unbewusst) viele Dinge richtig und nur wenig „Fehler“, so dass ihr Körper in einem entspannten Modus ist und es keinen Grund gibt, die Ejakulation zu beschleunigen.

3 Fehler die zu vorzeitigem Samenerguss führen

Hier ein paar Beispiele, die dafür sorgen, dass du im Bett nicht entspannt bist und deine Erregung schneller ansteigen lassen, so dass du zu früh kommst.

Fehler #1: Sich in die Erregung reinsteigern

Dies ist mit eines der schlimmsten Dinge, die tun kannst. Leider wissen das die meisten Männer und ruinieren sich den Sex so vollkommen unbewusst.

Es gibt zwei Arten von Stimulation: Körperlich und mental.

Körperliche Stimulation ist einfach das was an Reizen entsteht, sprich wenn du selbst Hand anlegst oder wenn deine Partnerin dir einen bläst. Oder die Bewegung die ensteht, wenn du in deine Partnerin eindringst und dich in ihr bewegst.

Mentale Stimulation ist alles was in deinem Kopf stattfindet.

Meistens haben wir eine Kombination aus beidem, jedoch hat die mentale Stimulation einen viel stärkeren Einfluss auf unsere Erregung.

Die meisten Männer haben zusätzlich zum Sex noch ein Kopfkino, sprich sie Visualisieren Sex oder einzelne Teile davon. Sie stellen sich also quasi zusätzlich vor, was sie gerade machen oder denken zumindest darüber nach, wie geil es ist. Auf diese Weise steigerst du dich extrem in deine Erregung rein und sorgst dafür, dass du sehr schnell kommst.

Doch auch permanente Gedanken wie „werde ich dieses Mal lange genug durchhalten?“ oder „wie lange werde ich wohl brauchen bis ich komme?“ sind eine Form von mentaler Stimulation und lassen deine Erregung nur weiter ansteigern.

Wenn du im Bett länger durchhalten willst solltest du deine mentale Stimulation so weit wie möglich runterfahren (auf das absolut nötigste Minimum). Insbesondere das Kopfkino und „darüber nachdenken wie geil sich etwas anfühlt“ sind sehr schwerwiegende Fehler. Wie du beides optimal vermeidest und trotzdem Spaß am Sex hast und ihn sogar richtig genießen kannst, zeige ich dir übrigens in meinem Online-Videokurs auf dieser Seite.

Fehler #2: Falsche Atmung

Deine Atmung hat einen großen Einfluss darauf, wie schnell dein Herz schlägt. Atmest du flach und hektisch, schlägt dein Herz schneller und das versetzt deinen Körper in diese Art „Fluch-Modus“, so dass er sich wie damals fühlt und möglichst schnell ejakulieren will.

Auch dies ist ein extrem wichtiger und von den meisten Männern unterschätzter Punkt. Viele Männer wissen gar nicht, wie ausschlaggebend die Atmung beim Sex sein kann bzw. wissen noch nicht einmal das diese einen Einfluss auf das Durchhaltevermögen hat und beschleunigen so ebenfalls unbewusst ihre Ejakulation.

Wenn du im Bett länger durchhalten willst, solltest du immer versuchen möglichst ruhig und gleichmäßig zu atmen. Dies sorgt automatisch dafür, dass deine Herzfrequenz runterkommt und du beim Sex entspannter wirst. Außerdem empfehle ich dir mehr in den Bauch und weniger in den Brustkorb zu atmen, da die Atmung in die Brust ebenfalls schnell zu flachen Atemzügen führt.

Und damit du beim Sex nicht nach einigen Sekunden / Minuten wieder in alte Muster verfällst und deine Atmung schleifen lässt, benutzt du am besten eine Atemtechnik. Andernfalls ist es nämlich echt schwierig sich auf lange Zeit „einfach so nur auf die Atmung zu konzentrieren“.

Fehler #3: Den Sex falsch aufbauen

Viele Männer machen sich überhaupt keine Gedanken darüber wie der Sex eigentlich am besten ablaufen sollte und fangen viel zu schnell mit extremen Stellungen und hohem Tempo an. Dies führt unverweigerlich zu einer vorzeitigen Ejakulation, da es so zu einer „Reizüberflutung“ kommt, während du dich noch gar nicht an irgendein Level von Erregung gewöhnen konntest.

Klassisches Beispiel: Deine Partnerin bläst dir einen, wobei du schon ziemlich erregt wirst. Ihr beginnt mit dem Sex und du fängst sofort an, sie (mit dem entsprechendem Tempo) von hinten zu nehmen. Kein Wunder, dass du dann zu früh kommst, oder?

Daher mein Tipp: Fang immer mit den Stellungen an, die dir „weniger abverlangen“ und wechsle dann langsam zu den „geileren Stellungen“. Dabei steigerst du auch das Tempo nur im Laufe der Zeit, so dass du dich und deinen Körper daran gewöhnen kannst und nicht plötzlich „überfordert“ bist.

Pillen, Cremes und Sprays oder betäubende Kondome

Nun ein kurzes Wort zu den ganzen „Wundermitteln“ die du so im Internet findest (oder teilweise auch vom Arzt verschrieben bekommst) und warum ich sie dir auf gar keinen Fall empfehlen würde.

Pillen, Potenzmittel und Antidepressiva

Wenn du zum Arzt gehst und ihn um Hilfe bei vorzeitigem Samenerguss bittest, wird es meist darauf hinauslaufen, dass er dir irgendwelche Medikamente verschreibt.

Warum? Ganz einfach. Zum Einen haben die meisten Ärzte selber von vorzeitiger Ejakulation nicht ausreichend Ahnung und zum anderen haben sie eine Vielzahl an Patienten zu betreuen. Wenn du im Bett zu früh kommst kann das viele Ursachen haben. Und das wiederum würde bedeutet, dass dein Arzt (wenn der das nötige Wissen hat) sich mehrmals mit dir hinsetzen und die ganze Materie durchkauen müsste, um herauszufinden, wo bei dir genau der Schuh drückt und wie man das eventuell wieder hinbekommen kann. Da ist es dann für viele Ärzte natürlich leichter irgendein Mittel zu verschreiben. 😉

Das Problem daran ist: Es gibt kein Mittel, dass speziell gegen vorzeitige Ejakulation ist. Alles was dein Arzt dir verschreiben kann, macht es dir höchstens einfacher eine zweite Runde einzulegen (Potenzmittel) oder hat als Nebenwirkung, dass du länger durchhalten kannst (Antidepressiva). Beides ist eigentlich nicht für Männer die im Bett länger durchhalten wollen gedacht und kann erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Zudem löst es nicht wirklich das Problem an sich, denn auch wenn du Potenzmittel nimmst kannst und wirst du zu früh kommen. ER bleibt dann halt bloß noch länger stehen.

Und Pillen aus dem Internet bringen meistens nichts. Oftmals wird mit „natürlichen Inhaltsstoffen“ geworben, was bei potenziellen Kunden Eindruck machen soll. In den meisten Fällen gibt es höchstens eine stärkere Durchblutung im Penis, diese sorgt aber nicht für mehr Durchhaltevermögen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Manche dieser Pillen enthalten gefährliche Dosierungen an Potenzmitteln, welche sehr gesundheitsschädigend sein können.

Cremes und Sprays

Bestimmt hast du auch schon von diesen Mitteln gehört. Insbesondere die Emla Creme und das Priligy Spray sind in diesem Bereich sehr bekannt. In beiden Fällen ist ein bestimmtes Betäubungsmittel enthalten, dass die Eichel und Vorhaut unsensibler machen soll, so dass man die Stimulation beim Sex nicht mehr so stark wahrnimmt.

Leider gibt es dabei in der Praxis einige Probleme. Zum Einen muss man sehr stark auf die Dosierung achten, denn nimmt man zu wenig, merkt man nichts. Nimmt man hingegen etwas zu viel, kann es passieren, dass der Penis sich total taub anfühlt und man beim Sex nichts mehr spürt. Dann kann man gar nicht mehr kommen!

Dazu kommt, dass das Ganze (je nach Mittel) 10-30 Minuten einwirken muss. In der Realität sieht das dann so aus:

Das Vorspiel mit der Partnerin ist in vollem Gange. Die Erektion ist da und die Frau hat ebenfalls Lust endlich los zu legen, aber halt: Wir müssen noch 15 Minuten warten bis die Creme wirkt! 😀

Da kann man (oder Frau) dann schon Mal die Lust vergehen.

Ist das Ganze dann eingewirkt, muss man es allerdings wieder abwaschen, da die Partnerin nicht damit in Berührung kommen darf. Andernfalls braucht diese sonst beim Sex womöglich auch länger. Das bedeutet, man muss wohl oder übel nochmal den Gang ins Badezimmer machen. Wenn da mal nicht die Erektion (und die Erregung der Frau) drunter leidet.. da kann man ja gleich wieder von vorne beginnen mit dem Vorspiel. 😀

Das Ganze erübrigt sich natürlich wenn man ein Kondom benutzt. In einer festen Partnerschaft oder mit ein und der selben Sexpartnerin hätte ich da aber eher weniger Lust drauf.

Betäubende Kondome

Diese benutzen den selben Ansatz wie Cremes und Sprays. Im Reservoir des Kondoms befindet sich eine Flüssigkeit zur örtlichen Betäubung. Nach Überstreifen des Kondoms soll diese in die Eichel und Vorhaut „einmassiert“ werden und anschließend einwirken. Dann kann es auch schon losgehen.

Problem dabei ist, dass die Menge des Mittels natürlich in allen Kondomen gleich ist, jedoch nicht jeder Mann gleich darauf reagiert. Gerade die Bewertungen auf Amazon gehen da sehr weit auseinander. Manche Männer schreiben, dass damit etwas länger durchhalten können. Andere hingegen merken gar keinen Unterschied und wiederum andere beschweren sich über einen „tauben Penis“ und das sie beim Sex nicht kommen können.